Klima und Wetter in Spanien

Spanien hat ein Klima, das den Deutschen gefällt. Im Sommer steigen die Temperaturen bis über 40 Grad. Hitzempfindliche Menschen sollten die Hochsaison meiden und Spanien in der Zeit zwischen April und Juni bereisen. Die Hochsaison von Juli bis August ist für Sonnenanbeter und Partyfreunde. Dennoch sind die Nächte mit 25 Grad verkraftbar. Die milde Brise an den Küsten sorgt für zusätzliche Abkühlung. Grunsätzlich gilt, dass es sich an den Küsten Spaniens besser aushalten lässt. Im Landesinneren ist es deutlich stickiger. Die beste Reisezeit in Spanien ist wohl der September. Die Ferien sind vorbei und der Ansturn ist vorbei. Auch die Temperaturen sind in dieser Zeit nicht mehr quälend hoch, dennoch scheint die Sonne hoch sommerlich. Häufig zieht es deutsche Touristen nach Mallorca, weil das Gerücht durch Deutschland geht, das Mallorca Wetter wäre besonders schön, was allerdings wirklich nur ein Gerücht ist. Das Wetter auf Mallorca hängt ebenso von der Laune der Natur ab wie in ganz Spanien auch - wobei die Sonnenreichsten Tage auf dem Festland erreicht werden.


Das Klima in Spanien ist grundsätzlich sehr unterschiedlich und wird beeinflusst durch die Höhe, das Meer und die kontinentalen Einwirkungen. Spanien ist das zweitgebirgigste Gebiet in Europa. Es gibt einen bedeutsamen Unterschied zwischen Nord- und Südspanien. 

Das mediterrane Spanien hat viele Sonnenstunden von 6 Stunden pro Tag im Winter bis zu 12 Stunden pro Tag im Sommer. Die Winter in Spanien sind sanfter und viel wärmer als im zentralen Spanien. Vom Juni zum August regnet es selten, doch die nördliche Mittelmeerküste kann für gelegentliche schwere Platzregen führen. Der Süden weht häufiger ein sehr heißer Wind aus Nordafrika.
Zentral-Spanien und Süd-Küste wenig Niederschlag. Die Sommertage sind heiß, besonders im Guadalquivir Tal von nördlichem Andalusien, bis hin nach Sevilla wo teilweise die höchsten Temperaturen aufgezeichnet werden. Sonnenschein liegt bei 5 Stunden pro Tag im Winter und 12 Stunden pro Tag im Sommer. 

Nord- und Nordwest-spanien ist durch den Atlantik bedingt besonders im Herbst und Winter eine der nassesten und bedecktesten Teile von Spanien. Die Sonne scheint hier durchschnittlich bei 3 Stunden pro Tag während des Winters und 8 Stunden pro Tag im Sommer. Die Sommertemperaturen sind niedriger als in anderen Teilen von Spanien, doch auch mit warmen und sonnigen Tagen.