Spanische Vornamen für Jungen

Spätestens seit Sängern wie Ricky Martin oder Enrique Iglesias liebäugeln deutsche Mütter, ihren Ungeborenen spanische Jungennamen zu geben. In der Tat haben spanische Vornamen für Jungen noch nicht die Beliebtheit in Deutschland erreicht wie anderswo. Mit 300 Millionen Menschen die spanisch beherrschen, sind spanische Vornamen entsprechend weit verbreitet. Spanische Jungennamen gelten dabei nicht nur als männlich, sondern gleichzeitig auch als romantisch. Spanische Jungennamen wie Alejandro, Pablo oder David sind unangefochten an erster Stelle.

Spanische Vornamen für Jungen sind seltener doppelt, anders spanische Mädchennamen. Doch es gibt sie, wie etwa José Antonio, José Luis oder sogar der männlich weiblich gemischte Vorname José Maria. Dabei gehen alle drei spanische Jungennamen auf eine Bedeutung zurück: Jose bedeutet „Gott vermehre“ und wird mit zweiten Vornamen wie Maria etwa mit der Bedeutung der „Ungezähmte“ ergänzt. Auf die Spitze mehrerer Vornamen bringt es Fußballer Jose Ernesto Sosa, dessen Eltern sich für drei spanische Jungennamen entschieden haben. Häufiger jedoch anzufinden sind spanische Jungennamen wie Juan, Miguel oder Pedro. Der spanische Vornamen Miguel hat für Jungen die Bedeutung etwa so viel wie im Deutschen der Michael und heißt ebenso übersetzt: „Wer ist wie Gott“.

Problemlos lassen sich auch spanische Jungennamen wie Rafael, Marc, Daniel oder Luis in der deutschen Gesellschaft etablieren und werden wahrgenommen als Vornamen, die besonders männlich wirken.

Exotischer dürften hierzulande spanische Vornamen für Jungen wie Pol, Arnau oder Angel sein. Zwar sind aus us-amerikanische Namen mittlerweile vielfältig, doch sollten Eltern bei der Namenswahl darauf achten, dass der spanische Name dem Kind später keine Probleme bereitet.