Spanische Namen

Weltweit sind spanische Vornamen bekannt, nicht etwa weil sie aus Spanien heraus Beliebtheit erlangen. Viel mehr sprechen über 300 Millionen Menschen weltweit spanisch und tragen entsprechend spanische Vornamen wie Miguel, Carlos oder die Frauen Manuela, Mercedes oder Pilar. Die Liste spanischer Namen ist lang, viel mehr wenn man die doppelten Namen einbezieht die auch eine doppelte Bedeutung haben, wie etwa Maria Dolores oder Jose Manuel.

Spanische Vornamen finden sich naturgemäß häufig in spanisch sprachigen Ländern der Region Südamerika und natürlich Spanien. Dabei gelten spanische Mädchennamen als besonders weiblich, weshalb sie auch in Deutschland immer beliebter werden. Dazu zählen besonders Namen wie Mercedes, Laura, Manuela oder Maria, die besonders weiblich wirken. Die Liste doppelter Vornamen nimmt jedoch kaum ein Ende und reicht für Mädchen von Maria Teresa über Maria Luisa bis hin zu Maria Dolores. Deutsche Eltern sollten sich eher für klassische Vornamen entscheiden, die in Spanien häufig vorkommen hier aber selten sind wie die spanischen Mädchennamen Carmen, Francesca oder Isabel. Gewagtere spanische Vornamen sind Mercedes, Concepcion oder etwa Uxia oder Nua.

Auch spanische Jungennamen haben eine große Vielfalt. Spanische Jungennamen wie Alejandro, Pablo oder Carlos sind absolute Klassiker in Sachen spanische Vornamen. Auch Diego, Juan oder Jorge kommen als Vornamen besonders oft vor. Auch spanische Vornamen für Jungen haben oft einen Doppelnamen wie etwa die Jungennamen José Antonio oder José Luis. Spanische Namen wie Francisco Javier und Miguel Angel sind ebenfalls oft anzutreffen. Vorsicht gilt bei der Adaption spanischer Jungennamen wie Javier, Jesus oder Brais – die Akzeptanz dieser Vornamen könnte in Deutschland problematisch werden. Doch da die Vielfalt der Vornamen in Deutschland groß ist, sollte auch nicht gescheut werden spanische Vornamen für seine Kinder auszusuchen.